summer-1130405_640

Teneriffa – Insel des ewigen Frühlings

Teneriffa das ist die größte von den Kanareninseln, die unter den Touristen aus aller Welt besonders populär ist. Warum? Die Inselt bietet uns mildes Klima, herrliche Strände, viel Sonne und viele Freizeitaktivitäten, die wir benutzen können. Was muss man unbedingt sehen und tun, wenn man Teneriffa besucht?

Pico del Teide

Pico del Teide das ist der höchste Berg in Spanien und der dritthöchste Vulkan der Welt – klingt imposant, nicht wahr? Auf dem Berg befinden sich 3 Aussichtpunkte, die einen beeindruckenden  Blick auf Teneriffa und auf die in der Nähe liegenden Inseln anbieten. Wer Blick ist noch herrlicher, wenn wir dort am Sonnenaufgang sind – einfach atemberaubend! Beim schlechten Wetter kann man dagegen ein wunderschöner Blick auf die Wolken über das Meer genießen. Haben wir schlechte Kondition oder wollen einfach sich nicht anstrengen – benutzen wir den Seilbahn.

Die Halbinsel Punta de Teno

Diese etwa zehn Kilometer von Buenavista entfernte Insel macht einen riesengroßen Eindruck auf die Touristen. Warum? Diese Halbinsel aus Vulkangestein liegt am westlichsten Punkt der Insel – deswegen gibt es dort nicht so viele Touristen und können wir die Stille und Ruhe genießen. Was können wir dort machen? Wir können z.B. den Leuchtturm besichtigen, sich an der Bucht erholen und eine beeindruckende Sicht das Teno-Gebirge genießen.

Die Klippen von Los Gigantes
lindau-417928_640
Die Klippen von Los Gigantes, auch Höllenmauern von Einheimischen genannt, haben etwa 500 bis 800 Metern Höhe – das macht ja einen enorm großen Einfluss auf die Touristen. Um diesen Platz zu beobachten, können wir z.B. an einer Tagesausflug mit dem Schiff teilnehmen. Die passiven Touristen könne dabei die schönen Landschaften genießen und sich einfach erholen. Die aktiven Touristen können dagegen schnorcheln, Kajak zu fahren, paddeln oder in der Nähe der Klippen Delfine und Wale zu beobachten. Jeder findet dort etwas Interessantes für ihn!

Die Naturschwimmbäder Garachico und Bajamar

Die Naturschwimmbäder Garachico und Bajamar das sind die Becken aus Lavagestein, die 1970 entstanden sind. Wir können dort einfach schwimmen oder baden, ohne dem Wellengang ausgesetzt zu werden. Das klare Wasser eignet sich auch dazu, schnorcheln zu versuchen. Was besonders für die Familien mit Kinder wichtig ist, ist die Tatsache, dass es dort Rettungsschwimmer gibt, die auf die Sicherheit der Touristen achten. Die ganze Familie kann deshalb einfach Spaß haben! Könnte etwas toller sein?